+++ Realtime Dolphin NEWS +++

...for more information vist each website directly...

 Echtzeit Nachrichten NEWS Thema Delphinschutz

(Für den Inhalt sind die jeweiligen Websiten verantwortlich)

RSS - Reader is an decentral Internet-Standard:

dt: https://de.wikipedia.org/wiki/RSS

eng: https://de.wikipedia.org/wiki/RSS

Venite Music Art Project (click to see video:)

Venite Music Art Project (click to see video:)

+++ ARTWORT-DECICATON +++ CLICK on the pictures below:

Vimeo / Violin for Dolphin

Violinsolo for the victims of the Cove (Japan) (Fr, 18 Dez 2015)
Violin solo by Renate Spitzner Tags: Violin solo
>> mehr lesen

Red Cove 2015-09-20 (Violin & Organ) (Sun, 20 Sep 2015)
[START VIDEO]: vimeo.com/139833794 +++ Realtime Dolphin NEWS +++ venite-austria.jimdo.com/delphinschutz-dolphin-protection-news/ Violin & drawing: Renate Spitzner Organ: Gerald Spitzner Tags: Dolphins, Cove, music, music dedication, Art and Save The Whales
>> mehr lesen

Violinsolo 'For Rissos dolphin and his sisters and brothers' (Sun, 13 Sep 2015)
'For Rissos dolphin and his sisters and brothers' Violinsolo: Renate Spitzner (2015-09) ============================================ [CLICK HERE TO START VIDEO]: vimeo.com/139116550 ============================================ Tags: dolphin, Violin solo, music, Art and Cove
>> mehr lesen

PLEASE SIGN ONLINE-PETITION to Save the last 55 Maui dolphins:

https://www.change.org/en-GB/petitions/save-maui-s-dolphins-from-extinction

 

 

Sea Shepherd AUSTRIA:

 

"Auf dieser Seite findet ihr die neuesten News, sowie Events in Österreich auf denen wir vertreten sind und ihr uns persönlich besuchen und kennenlernen könnt."

 

https://www.facebook.com/seashepherdaustria

Map

+++ Real-Time-News +++

New Website Operation Grindstop 2014

http://www.seashepherd.org/grindstop/

+++ Real-Time-News +++

Hector's and Maui's Dolphin SOS - Calista W - Help me save them!

Birthday Donations (Thu, 16 Jun 2016)
I turned 10! My friends donated money towards the Maui dolphins instead of presents. So with their help we donated another $154 to save the Maui dolphins in New Zealand. I love my friends! [...]
>> mehr lesen

Dear McDonald's: Stop carrying New Zealand fish (Thu, 26 May 2016)
Dear McDonald's,Did you know that Maui's Dolphins are dying because of trawling and gill nets used by New Zealand fisherman?  There are only about 45 Maui's Dolphins left. I have been spreading the word and fundraising since I was 7. I'm almost 10 years old. Can you please stop carrying New Zealand fish? We want you to stop because by using fish from New Zealand you are encouraging and supporting the New Zealand fishing industry and government. We need full protection for the dolphi [...]
>> mehr lesen

I raised another $500! (Tue, 17 May 2016)
With the help of Jane Goodall's Roots and Shoots grant, I was able to get tote bags, stickers, bookmarks, and tshirts. I also brought these with me to a presentation I did locally and raised a lot of money for the Maui dolphins! I donated $320 in cash that people have given me for the dolphins. Kiwanis of Bowling Green also gave me $100 check for NABU International, and so far, my tshirt sales have also raised $108! That is a total of $528 for the Maui dolphins!You can donate too! Cl [...]
>> mehr lesen

Vaquita.tv

10 tips to adapt to a foreign culture (Fri, 27 Jan 2017)
  People travelling abroad may be shocked by habits and mind-sets in other countries. The need to adapt to a foreign culture (cultural adjustment) is even higher when you are moving overseas for work. Being able to collaborate effectively with your co-workers and to get on well with neighbours becomes vital. Actually, things are not … Continue reading "10 tips to adapt to a foreign culture" The post 10 tips to adapt to a foreign culture appeared first on Vaquita.tv.
>> mehr lesen

10 tips for saving money while working abroad (Fri, 27 Jan 2017)
Saving money while working abroad is a good idea, whether you need it for an important financial goal like buying a house or because you want to dispose of an emergency fund in case of an unexpected problem. Spending everything you earn is common among inexperienced expats, because there are lots of attractions in a … Continue reading "10 tips for saving money while working abroad" The post 10 tips for saving money while working abroad appeared first on Vaquita.tv.
>> mehr lesen

Venite Music Art Project (click to see video:)

Venite Music Art Project (click to see video:)

VGT-News: Neues vom Tierschutz in Österreich

Offener Brief von „Ärzte gegen Tierversuche“ an JKU-Rektor (Fri, 05 Jun 2020)
Tierversuche sind nicht übertragbar auf Menschen. Die Tierversuchsfreie Forschung boomt weltweit. Der Bau von einem neuen Tierversuchslabor ist nicht zeitgemäß.
>> mehr lesen

Landesgericht Salzburg: Mayr-Melnhof muss VGT € 16.400 Prozesskosten ersetzen (Thu, 04 Jun 2020)
Morgen Freitag 5. Juni öffentliche OGH-Verhandlung zur Nichtigkeitsbeschwerde der Generalprokuratur gegen einzige VGT-Verurteilung von Prozesslawine Mayr-Melnhof.
>> mehr lesen

Venite Music Art Project (click to see video:)

News

Neuseelands Maui-Delfine: Sea Shepherd reicht Klage gegen US-Behörden ein (Wed, 27 May 2020)
Sea Shepherd Legal und Earthrise Law Center haben Klage gegen das US-Handelsministerium, Heimatschutzministerium, Fischereiministerium und Finanzministerium eingereicht. Diese Behörden haben es versäumt, gesetzlich vorgeschriebene Maßnahmen zu ergreifen, um Importe aus neuseeländischen Fischereien zu verbieten, die das Aussterben des Maui-Delfins fördern. Die Klage wurde am 21.05.2020 im Namen von Sea Shepherd New Zealand und der Sea Shepherd Conservation Society eingereicht. Der Beifang durch Stellnetz- und Schleppnetzfischerei hat zur Folge, dass weniger als 57 Maui-Delfine existieren. Während der Chinesische Flussdelfin vermutlich schon ausgestorben ist, gehört auch der Maui-Delfin mittlerweile zu den gefährdetsten Delfinen dieser Welt. Wissenschaftler sind sich einig, dass der Beifang die größte Bedrohung für Maui-Delfine darstellt und dass „der vom Menschen verursachte Tod auch nur eines einzigen Tieres das Aussterberisiko für diese Art erhöht“. Dennoch werden in der neuseeländischen Fischerei nach wie vor Techniken eingesetzt, die jedes Jahr bis zu drei Maui-Delfine fangen. MauiOffManukau Auch die USA spielen hier eine entscheidende Rolle: Als zweitgrößter Importeur neuseeländischer Meerestiere, die von Fischereien gefangen werden, die solche Fanggeräte und –techniken einsetzen, sind sie mitverantwortlich für die Auswirkungen, dieser 1,21 Milliarden Dollar schweren Industrie. Glücklicherweise verfügen die USA über ein Mittel, um Meeressäuger zu schützen, die durch Beifang in ausländischen Fischereien gefährdet sind: das Gesetz zum Schutz von Meeressäugern (Marine Mammal Protection Act kurz MMPA). Dieses Gesetz verlangt von US-Behörden, Importe ausländischer Fischereien zu verbieten, die den Beifang von Meeressäugern gemäß US-Richtlinien nicht verhindern. Es steht außer Frage, dass Neuseeland diese Richtlinien nicht erfüllt. Da die US-Regierung es versäumt hat, aus eigenem Antrieb zu handeln, reichte Sea Shepherd im Februar 2019 einen Antrag auf Notfallregelung ein, mit dem gefordert wurde, dass die Regierung ihren Verpflichtungen gemäß MMPA nachkommt. Man entzog sich jedoch der Verantwortung und lehnte den Antrag ab. „Es scheint höchst unwahrscheinlich, dass Neuseeland und die beschuldigten US-Behörden trotz Zusicherungen einen wirklich effektiven Plan vorlegen werden, der die Tötung von Maui-Delfinen durch Beifang stoppt“, sagte Brett Sommermeyer, Legal Director von Sea Shepherd Legal. „Sofern und solange das nicht geschieht, ist ein Importverbot aus neuseeländischen Fischereien, die für das Töten von Delfinen verantwortlich sind, unbedingt erforderlich – jeder Tag, der vergeht, bringt diese bedrohte Art dem Aussterben näher“, betonte Sommermeyer.
>> mehr lesen

Wale in isländischen Gewässern wieder sicher (Mon, 04 May 2020)
Donnerstag, 30. April 2020:  Das zweite Jahr in Folge werden keine Wale in isländischen Gewässern harpuniert. Neben den Abstandsmaßnahmen, die im Rahmen von Corona eingehalten werden müssen und die den Betrieb der Walfangfangstation von Hvalur hf in Hvalfjörður beeinträchtigen würden, gibt es noch weitere Herausforderungen, die isländische Walfangunternehmen aktuell von der Jagd abhalten. Das Walfangunternehmen Hvalur hf tötete im Jahr 2015 155 Finnwale. Darauf verschärfte Japan seine Prüfverfahren. Diese neuen Standards für importiertes Walfleisch verursachten große Probleme, da das Finnwalfleisch von Hvalur hf die Tests des japanischen Gesundheitsministeriums nicht bestand und somit der Finnwalfang für drei Jahre eingestellt wurde. Zwei Finnwale, die 2018 von Hvalur hf harpuniert wurden. Foto: Sea Shepherd Kristjan Loftsson, Geschäftsführer von Hvalur hf, konnte die Probleme mit dem Import von Walfleisch scheinbar überwinden, so dass der Finnwalfang 2018 wieder aufgenommen wurde. Die gesamte Fangsaison wurde von der Crew von Sea Shepherd UK im Rahmen der Kampagne OPERATION MJÖLNIR dokumentiert. Wie von Sea Shepherd festgehalten, töteten die beiden Walfangschiffe des Unternehmens, HVALUR 8 und HVALUR 9, 144 stark gefährdete Finnwale (darunter 21 trächtige Weibchen) und zwei seltene Blau-Finnwal Hybriden. Die während OPERATION MJÖLNIR gesammelten Foto- und Videobeweise wurden anschließend den örtlichen Behörden übergeben, da gegen Hvalur hf aktuell in mehreren Verfahren wegen Rechtsverstößen in Island ermittelt wird, die den Walfang, unabhängig von der Corona-Pandemie sowie der sinkenden Nachfrage nach Walfleisch in Japan und Island, maßgeblich erschweren. Kristjan Loftsson räumte auch das Fehlen eines profitablen Marktes für das Fleisch ein. Japan, der einzige Importeur von Finnwalprodukten aus Island, der über 95% des potenziellen Marktes von Hvalur hf ausmacht, hat 2019 die Internationale Walfangkommission (IWC) verlassen, den Walfang im Antarktischen Walschutzgebiet endgültig eingestellt und einen staatlich geförderten kommerziellen Walfang in eigenen Hoheitsgewässern aufgenommen. Da Japans Steuerzahler auch diesen Walfang trotz mangelnder Nachfrage subventionieren, legt die japanische Regierung den Fokus darauf, einen Markt für die Produkte der eigenen Walfangflotte zu schaffen, wodurch Hvalur hf nicht konkurrenzfähig ist und keine Gewinne erwirtschaften kann. Freiwillige von Sea Shepherd dokumentieren 2018 während OPERATION MJÖLNIR wie Wale in die Verarbeitungsfabrik gebracht wurden. Foto: Sea Shepherd „Ich glaube, für den berüchtigtsten Walfänger der Welt, Kristjan Loftsson, und seine Firma Hvalur hf, hat nun die Stunde geschlagen. Es ist Zeit, dass Loftsson seine Harpunen an den Nagel hängt und das Island sich auf verantwortungsvolles Whale Watching konzentriert“, sagte Rob Read, Geschäftsführer von Sea Shepherd UK und Leiter von OPERATION MJÖLNIR. Das weitere isländische Walfangunternehmen IP-Utgerd tötete 2018 nur sechs Zwergwale und schien wiederholt mechanische Probleme mit seinem Walfangschiff zu haben. Das Unternehmen erklärte später, dass die Jagd auf Zwergwale finanziell nicht mehr rentabel sei. Hierfür wurde insbesondere Islands Ausweitung des Walschutzgebiets in der Faxaflói-Bucht verantwortlich gemacht, die den Zwergwalfang noch weiter vor die Küste drängen würde. AFP zitierte den Geschäftsführer Gunnar Bergmann diesen Monat wie folgt: "Ich werde nie wieder Wale jagen, ich höre endgültig auf". Arbeiter bei Hvalur hf, die 2018 einen Finnwal zerlegen. Foto: Sea Shepherd Finnwale wurden in erster Linie für den Export gejagt und jeweils 1.500 Tonnen in 2015 und 2018 nach Japan verschifft. Zwergwale wurden weniger gejagt und waren für den schwindenden Inlandsmarkt vorgesehen. Laut einer Umfrage des Internationalen Tierschutz-Fonds (IFAW) und Capacent Gallup verzehren nur 3,2% der isländischen Bevölkerung regelmäßig Walfleisch (definiert als sechs Mal im Jahr oder mehr) und noch weniger (1,7%) mindestens einmal im Monat. Ein Großteil ging an neugierigen Touristen, wobei auch dieser Konsum zurückgeht, dank der Beliebtheit von Whale Watching und der Inititative „“Meet Us, Don’t Eat Us”, die Touristen über den Walfang in Island aufklärt und für Restaurants wirbt, die kein Walfleisch anbieten. Zwei harpunierte Wale in der Fleischverarbeitung von Hvalur hf im Jahr 2018. Foto: Sea Shepherd Seit 2003 der Walfang in Widerspruch zum Moratorium der IWC wieder aufgenommen wurde, wird 2020 daher das zweite Jahr sein, in dem keine Wale in Island getötet werden. Weitere Informationen zur Kampagne
>> mehr lesen

Die SAM SIMON im Lockdown – Wartungsarbeiten (Sat, 11 Apr 2020)
Samstag, 11. April 2020: Sea Shepherds Captain Alistair Allan von der SAM SIMON berichtet über das tägliche Leben an Bord während des COVID-19-Lockdowns im Hafen von La Rochelle, Frankreich. Die einst lebhafte und geschäftige Stadt La Rochelle ist in den letzten Wochen verstummt. Auch wenn der Liegeplatz der SAM SIMON etwas außerhalb der Stadt liegt, kann man immer noch sehen, wie sehr das Leben hier durch Abriegelung und Isolation zum Stillstand gekommen ist. Das gilt natürlich nicht nur für La Rochelle, sondern für ganz Frankreich, ebenso wie für viele andere Teile Europas und der Welt. Ich hoffe, dass jeder tut, was er kann, um in dieser beispiellosen Zeit von COVID-19 aufeinander aufzupassen. Die 16-köpfige Besatzung der SAM SIMON und ich versuchen, unseren Teil zum Abflachen der Kurve beizutragen, indem wir auf Anraten des medizinischen Teams von Sea Shepherd mindestens 14 Tage lang unter strenger Selbstquarantäne stehen. Seltsamerweise unterscheidet sich diese Situation nicht sehr von der Fahrt auf See. Der einzige Unterschied besteht natürlich darin, dass wir am Dock festgemacht sind. In den vielen Jahren, die ich auf den Schiffen verbracht habe, habe ich auf See einige tägliche Rituale entwickelt. Eines davon ist, morgens auf dem Brückendeck zu stehen und auf den bewegten Ozean zu starren. Der Blick auf den weiten Horizont kann ein Moment der Ruhe und der Freude sein. Deshalb habe ich heute, an einem sonnigen Morgen in La Rochelle, dasselbe getan. Vor dem Bug der SAM SIMON befindet sich heute aber anstelle des wogenden Meeres eine massive und hoch aufragende Ruine einer verlassenen deutschen U-Boot-Basis und einer Schleuse aus dem Zweiten Weltkrieg, die glücklicherweise schon lange stillgelegt sind. Und statt des leisen Flüsterns des Wulstbugs der SAM, wenn er die Wellen durchpflügt, höre ich heute auf dem Brückendeck den hallenden Lärm unserer Hämmer, Schleifer und Druckluftnagler aus diesen höhlenartigen U-Boot-Bunkern. In diesem nun ruhigen Hafen ist es das einzige Geräusch und es ist Musik in meinen Ohren. Captain Alistair Allan. Foto: Tara Lambourne/Sea Shepherd. Die SAM SIMON ist ein Schiff, das mir sehr am Herzen liegt. Die SAM wurde von der japanischen Regierung gekauft und heimlich in Australien umgerüstet, bevor sie im Rahmen der OPERATION ZERO TOLERANCE gegen die illegale Walfangflotte in der Antarktis eingesetzt wurde. Ich war während dieser Kampagne Besatzungsmitglied auf der SAM und habe viele der darauffolgenden Jahre an Bord verbracht. Captain Alistair Allan Seit 2016 dient die SAM SIMON einem anderen Zweck; sie ist ständig auf den Weltmeeren unterwegs und beteiligt sich an einer Vielzahl von Kampagnen. Sie überquerte den Atlantik Richtung Mexiko, um die vom Aussterben bedrohten Golftümmler zu schützen und trotzte den eisigen Winterstürmen in der Biskaya, um auf das Massentöten von Delfinen als Beifang aufmerksam zu machen. Die SAM SIMON kreuzte aber ebenso im Mittelmeer, um Lockbojen und illegale Stellnetze zu entfernen und stellte sich schließlich den Wilderern auf diversen Patrouillen zur Bekämpfung des illegalen Fischfangs in den heißen und feuchten Gegenden um Liberia und Gambia.  Die Crew der SAM SIMON führt notwendige Wartungsarbeiten durch, während das Schiff im Hafen liegt. Foto: Thomas Le Coz/Sea Shepherd Diese Fähigkeit, fast ständig in Bewegung zu sein, Kampagnen zu führen und unsere Mandanten, die Wale, Haie, Delfine, Schildkröten und Fische, zu verteidigen, ist nur dank der enormen Unterstützung durch die Öffentlichkeit möglich. Sea Shepherd, die Crew der SAM SIMON und ich möchten den Menschen danken, die durch Spenden dabei helfen, unsere Schiffe auf hoher See am Laufen zu halten.  Die Crew der SAM SIMON führt notwendige Wartungsarbeiten durch, während das Schiff im Hafen liegt. Foto: Thomas Le Coz/Sea Shepherd Was man jedoch nicht sieht, ist der Tribut, den die Zeit auf See von unserem Schiff fordert. Wenn wir ständig auf den Weltmeeren unterwegs sind, um die Meeresfauna und -flora zu verteidigen, werden nur die vorrangigen Aufgaben erledigt, die für die Sicherheit des Schiffes und den Einsatz während der Kampagne wichtig sind. Die kleineren Aufgaben werden hinten angestellt. Aber je länger diese kleinen Aufgaben warten müssen, desto mehr Beachtung brauchen sie im Laufe der Zeit. Jetzt, da meine Crew und ich auf unbestimmte Dauer mit strenger Selbstquarantäne konfrontiert sind, ist die Zeit reif, unser Schiff für all die Jahre harter Arbeit zu entschädigen und der SAM SIMON ein schönes und liebevolles Wellnessprogramm zu bieten. Wir müssen Rost abschleifen und von den Aufbauten bis zum Rumpf alte Farbe entfernen und neue Farbe aufbringen, Maschinen müssen gewartet und gereinigt, Rohre geschweißt und ersetzt werden. Es ist eine große Aufgabe, ein Schiff zu warten, und es braucht Zeit. samlock4 Während viele Menschen ihre Alltagsroutinen anpassen oder sogar ihren Arbeitsplatz verlassen mussten, hat sich für uns nicht viel verändert, unsere Arbeit geht weiter. Dies ist eine willkommene Ruhepause für unser Schiff und wenn es wieder losgeht – wann immer das sein wird – wird es sich wieder in einem Top-Zustand befinden. Bis dahin bleibt gesund und sicher zu Hause. Inzwischen werden wir dafür sorgen, dass die SAM SIMON wieder in ihrem alten Glanz erstrahlt.
>> mehr lesen

Sea-Shepherd-Flotte in Selbstquarantäne (Thu, 02 Apr 2020)
30. März 2020: "Auf Anraten unseres medizinischen Beirats hat Sea Shepherd Global für unsere Schiffe, die sich derzeit alle – einschließlich der OCEAN WARRIOR, BOB BARKER und SAM SIMON – im Hafen befinden, beschlossen, für mindestens die kommenden 14 Tage in freiwillige Quarantäne zu gehen. Dies dient der Sicherheit unserer Besatzungen, ist aber auch ein Akt der Solidarität mit den medizinischen Fachkräften, um die Corona-Kurve abzuflachen und die Belastung der medizinischen Dienste zu verringern.“ Kommentar von Captain Peter Hammarstedt, Kampagnenleiter von Sea Shepherd Global Nach rund einem halben Jahrhundert Erfahrung mit Kampagnen auf See sind unsere Kapitäne und Besatzungen daran gewöhnt, flexibel mit Unsicherheit und schnellen Veränderungen umzugehen, sei es die Unvorhersehbarkeit von schlechtem Wetter und gefährlichen Eisverhältnissen oder die Unberechenbarkeit von Wilderern. Captain Peter Hammarstedt. Fotos: Tony Fenn James/Sea Shepherd Global. Sie stehen nun zum ersten Mal einem unsichtbaren Gegner gegenüber. Einem Gegner, dem wir alle gemeinsam gegenüberstehen: COVID-19, besser bekannt als Coronavirus. Bei allen Kampagnen, von der Antarktis bis zum Golf von Guinea, waren Schiffsärzte an Bord, die sich um die Gesundheit unserer Freiwilligen gekümmert haben. Diese Ärzte kämpfen nun gegen COVID-19 und wir müssen sie jetzt genauso unterstützen, wie sie uns in einigen der entlegensten Gewässer der Welt unterstützt haben. Wie die meisten unserer Unterstützer wissen, hat Sea Shepherd Global Partnerschaften mit Ländern rund um den afrikanischen Kontinent geschlossen, um den illegalen Fischfang zu bekämpfen. Partnerschaften, die zur Festsetzung von 52 Schiffen wegen Fischereiverbrechen geführt haben, wodurch unzählige Meeresbewohner gerettet werden konnten. Die Gesundheitsbehörden in fast allen unseren Partnerländern haben Fälle von COVID-19 registriert und infolgedessen vernünftigerweise Reisebeschränkungen eingeführt. Auch aus Solidarität mit ihnen und unseren Freunden und Kollegen vor Ort sind wir in Selbstquarantäne. Besatzung der SAM SIMON Wann immer es ein Chaos gibt, rücken Wilderer an. Als Liberia von Ebola heimgesucht wurde, fielen illegale Schleppnetzschiffe dutzendweise dort ein. Wir haben deshalb die Verpflichtung gegenüber einander, den Meeresbewohnern und unseren gemeinsamen Werten, stärker als je zuvor aus dieser Pandemie herauszukommen. Selbstquarantäne ist die beste Taktik, um sicherzustellen, dass wir diese Krise heil überstehen. Unsere Kapitäne und Besatzungen werden diese Zeit damit verbringen, unsere Schiffe wieder flottzumachen, damit sie in See stechen können, sobald es sicher ist. Nach den schnell aufeinanderfolgenden Kampagnen auf See benötigen unsere Schiffe viel Wartung, es gibt also viel zu tun. Besatzung der BOB BARKER Bis dahin ist diese vorübergehende Pause bei unseren Seepatrouillen eine Gelegenheit, über unsere vielen Erfolge im vergangenen Jahr nachzudenken. Die Große Australische Bucht ist momentan sicher vor Ölbohrungen, nachdem der letzte der drei Ölkonzerne ihre Pläne aufgegeben hat. Die Gewässer der Antarktis sind endlich ein wahres Schutzgebiet für Meeresbewohner, da dies der erste australische Sommer war, in dem die Antarktis sowohl vom illegalen Walfang als auch vom illegalen Fischfang verschont wurde. Vier Anfang Dezember in Benin festgesetzte Schleppnetzschiffe werden weiterhin im Hafen von Cotonou festgehalten. Was wir vor der Küste der Antarktis erreichen konnten, werden wir mit der partnerschaftlichen Unterstützung der Regierungen in West- und Ostafrika erreichen – ein Ende der Wilderei. So wie beim Start der Verfolgung des von Interpol gesuchten Wildererschiffs THUNDER im Jahr 2014, wissen wir nicht, wann diese neue Herausforderung namens Corona enden wird, aber es wird ein Ende geben. Und dann wird unsere Jagd auf Wilderer weitergehen und wir werden stärker sein als je zuvor sein. Besatzung der OCEAN WARRIOR
>> mehr lesen

Sea Shepherd / COVID-19 (Wed, 18 Mar 2020)
Mittwoch, 18. März 2020 Liebe Freunde, wir hoffen, dass es euch und euren Lieben gut geht und ihr in dieser schwierigen Zeit sicher und gesund seid. Während die Bedenken wegen der Verbreitung des Coronavirus zunehmen, sind wir bei Sea Shepherd natürlich auch um das Wohlergehen von allen, inklusive unserer Crew, unseren Mitarbeitern, unseren Volunteers und unseren Unterstützern, bemüht. So, wie wir immer darum bemüht sind, unsere Ozeane zu schützen. Globale Gesundheitskrisen halten weder Wilderer auf, noch Sea Shepherds Entschlossenheit, Meeresbewohner zu beschützen. Selbst unter diesen sehr schwierigen Umständen bleiben unsere Kampagnen überall dort aktiv, wo der Einsatz sicher ist. Wir treffen alle Vorsichtsmaßnahmen, um den Ausbruch und die Verbreitung der Krankheit an Bord unserer Schiffe zu verhindern. 1200 190517 og rg small boat photo shootdsc 9699.jpg 760x505 q85 crop subsampling 2 Jeder von uns kann dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Selbst jetzt! Hier sind ein paar Wege, wie ihr helfen könnt: - Achtet auf euch und euer Umfeld. Kümmert euch um Familie und Freunde und Menschen, die möglicherweise zur Risikogruppe gehören. - Nehmt die soziale Isolation ernst. Geht nicht auf Reisen, wenn ihr nicht unbedingt müsst. Hier könnt ihr mehr darüber erfahren, wie ihr euch schützen könnt: https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html Als Teil der Sea-Shepherd Familie sorgen wir uns um euch. Ihr seid uns wichtig. Wir unterstützen euch und danken euch, dass ihr uns weiter beim weltweiten Meeresschutz unterstützt. Sea Shepherd ist eine globale Bewegung und wir halten zusammen, um jene zu beschützen, die sich nicht selbst beschützen können. signatures
>> mehr lesen

Venite Music Art Project (click to see video:)

Venite Music Art Project (click to see video:)

Vimeo / Dolphin Project’s videos

Captured Dolphins Given Only Hours To Recover Before A Stressful Transfer (Thu, 27 Feb 2020)
Just hours after being taken out of the coastal waters of Taiji, Pacific white-sided dolphins captured in Feb. 22's drive hunt endured further cruelty. Dolphin trainers and hunters worked together to transfer several dolphins to sea pens in on the other side of town, in Moriura Bay. This cycle of dolphin cruelty is perpetuated by the global captivity industry. TAKE ACTION and be a voice for dolphins: dolphin.fyi/HelpJapanDolphins #DolphinProject #EmptyTheTanks
>> mehr lesen

Striped Dolphins Throw Themselves On Rocks To Avoid Capture For Aquariums (Thu, 27 Feb 2020)
Horrific suffering in Taiji, Japan this week on February 19th. As hunters advanced to slaughter them, several of these striped dolphins panicked and slammed themselves against rocks, turning water red with their blood. Help be a voice for this pod by encouraging your friends and followers to TAKE ACTION: dolphin.fyi/HelpJapanDolphins #DolphinProject #TheCove #StripedDolphin
>> mehr lesen

Captured Dolphin Assessed By Dolphin Trainers (Thu, 27 Feb 2020)
Just a day after capture, the Pacific white sided dolphins taken from the wild on February 20th were subjected to a second round of captive selection. Several trainers gathered to assess the dolphins, as each one was grabbed and restrained by divers. Six of them were taken out of the harbor pens and transferred to Moriura bay. Cruelty will be ongoing reality for these dolphins, as they are exploited for human entertainment. The cycle of cruelty is perpetuated by the demand for dolphin shows, swim-with programs and other forms of captive display. Be a voice for dolphins and TAKE ACTION: dolphin.fyi/HelpJapanDolphins
>> mehr lesen

Pacific White-Sided Dolphins Violently Taken From The Wild For Aquariums (Thu, 27 Feb 2020)
A recap of February 20th's heartbreaking drive in Taiji. 8 Pacific white-sided dolphins were taken for captivity after a long battle for their freedom. Please continue to speak up for them. SHARE this video and go to dolphin.fyi/HelpJapanDolphins. #DolphinProject
>> mehr lesen

Captured Bottlenose Dolphin Being Transferred To Its New Home At An Aquarium (Thu, 27 Feb 2020)
Shortly after the dolphin hunting boats left the harbor yesterday morning, our team of Cove Monitors documented a dolphin transfer. A single bottlenose dolphin- captured from a past drive hunt- was taken out of the harbor sea pens, placed into a crate and loaded into a truck. This dolphin is bound for a future full of exploitation, as a performer for paying customers. Live dolphins sold to dolphinariums around the world are what financially sustain these dolphin hunts. TAKE ACTION: dolphin.fyi/HelpJapanDolphins #DolphinProject #BottlenoseDolphin #EmptyTheTanks
>> mehr lesen